P N F

P N F ist ein Konzept zur Behandlung, dass mit taktilen (durch Berührung) Reizen optimale Bewegungsmuster hervorrufen soll. Es findet seine Anwendung überwiegend in der Behandlung von Patienten mit neurologischen Problemen. In den 40er Jahren des vergangen Jahrhunderts wurde es durch den Amerikaner James Kabatt (Neurophysiologe) und die Amerikanerin Magaret Knott (Physiotherapeutin) im  Zuge eines gehäuften Vorkommens von Poliomyelitis (Kinderlähmung) entwickelt. Auffallend an der Behandlungsmethode ist, dass nicht nur Teilsegmente z.B. der Armbewegung, wie die Beugung im Ellbogen gefordert werden, sondern während der Behandlung ist es das Ziel des Therapeuten vollständig alle Gelenke dieser Extremität (oder des Rumpfes) um alle Bewegungsachsen zu trainieren. Also z.B. die Schulter in Innen- und Außenrotation sowie das Abspreizen und Heranziehen und die Beugung und Streckung innerhalb eines Bewegungsablaufs. Die Komplexität und Vollständigkeit der Bewegungen macht diese Behandlungsform so erfolgreich.

679844_web_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.de

 

 

Foto: Rainer-Sturm www.pixelio.de

Nachwort:

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

aus wettbewerbsrechtlichen Gründen weisen wir an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, dass dieser Text ausschließlich der Information dient und nicht als Werbung zu verstehen ist. Wir geben mit diesem Informationstext weder ein Heilversprechen ab noch veröffentlichen wir hiermit eine Wirkungsbehauptung. Im Einzelfall kann eine dargestellte Behandlungsform nicht angezeigt sein und darf deshalb nicht durchgeführt werden