Was ist ein OMT (engl. Ortopaedic Manipulativ Physiotherapist)

Orthopädisch Manipulative Therapie (OMT)

(aus der Sicht eines Berufsverbandes)

Die Manuelle Therapie(MT) ist eine sehr alte Heilmethoden und ist eine Spezialisierung innerhalb der Physiotherapie, welche Beschwerden am Haltungs- und Bewegungssystem behandelt. Bereits Hippokrates behandelte Patienten mit Beschwerden am Bewegungsapparat. Vor 130 Jahren begründete Dr. Andrew Taylor Still die Osteopathie in den USA.

Er war Arzt und Manualtherapeut und behandelte Wirbelsäulenbeschwerden. Bereits er erkannte, dass Patienten mit internistischen Krankheiten (Magen, Leber, Darm, etc.) auch an bestimmten (dem Organ zugeordneten) Wirbelsäulenabschnitten Beschwerden entwickelten.

“Seit den 70er Jahren wurde die Manuelle Medizin dann in Deutschland für Ärzte, später dann für Physiotherapeuten (als Manuelle Therapie) anerkannt. Für Physiotherapeuten umfasst diese zertifizierte Grundausbildung mindestens 260h (von den gesetzlichen Krankenkassen vorgeschrieben).
“Die Manuelle Therapie behandelt gezielt Krankheiten und Funktionsstörungen des gesamten Körpers, unter anderem Gelenke und deren Umgebung, Muskulatur und Nerven.”1

Das Konzept der Orthopädischen Manuellen Therapie(OMT) ist eine fundiertere und viel umfangreichere Ausbildung (ca. 1000h) und baut vertiefend und kenntnisausbauend auf das manualtherapeutische Wissen der in Deutschland  vorgesehenen und von den gesetzlichen Krankenkassen geforderten Unterrichtseinheiten auf.

“Die OMT verknüpft wissenschaftliche Arbeit in Form von aktuellen Forschungsergebnissen als Basisgerüst, die Untersuchung am Patienten mit objektiv messbaren Befunden und die daraus resultierende klinische Entscheidungsfindung (Clinical Resoning) zur Behandlung. Zur Untersuchung zählt die umfassende Anamnese und eine präzise systematische Untersuchung der betroffenen und gegeben falls verknüpften Körperabschnitte.
Die Befunde werden durch den untersuchenden OMT-Therapeuten dokumentiert und eine strukturspezifischer Behandlungsplan erstellt.

Zu den Behandlungsschwerpunkten zählen folgende Therapiemethoden:

  • Aufklärung/Erklärung der Befunde/Schmerzmanagement
  • Stärkung der Eigenverantwortlichkeit (Selbstübungen, Hilfe zur Selbsthilfe),
  • Beweglichkeitsfördernde Maßnahmen (Manualtherapeutische Mobilisationen und Manipulationen, passive Behandlungen durch den Therapeuten)
  • Beweglichkeitsbegrenzende Maßnahmen (Taping, Stabilisation)
  • medizinisches Training (MTT), Trainingstherapie an Geräten”

 

Der PT OMT verfügt insbesondere über folgende Kompetenzen:

 

  • Der PT/OMT-Therapeut besitzt profunde Kenntnisse in Anatomie, funktioneller Anatomie, Orthopädie, Neurologie, Neurophysiologie,
Biomechanik, Radiologie, Kinesiologie und Pathologie. Er kann Abweichungen von der Norm erkennen, differenzieren und behandeln,
soweit es sich um entsprechende Indikationen der manuellen Therapie handelt. Hierfür hat er ein fundiertes Wissen in der Theorie und ein
hohes Maß an praktischen Fertigkeiten zur Diagnostik und Behandlung erlangt.
  • Kontraindikationen und Indikationen sowie die Differenzialdiagnose eines behandlungswürdigen Ereignisses sind dem PT/OMT gegenwärtig.
  • Kritische Behandlungstechniken wie zum Beispiel Manipulationen außerhalb des Joint Play sind keine Ausbildungsinhalte, d.h. Gelenke
können von ihm konsekutiv nur schonend stabilisiert, mobilisiert oder manipuliert werden.
  • Sicherheitstests zur Vorbereitung und Überprüfung einer Behandlung auch an der Halswirbelsäule beherrscht der PT/OMT sicher und präzise. Durch sein Wirken überschreitet er keine Grenzen.
  • Die klinische Untersuchung von segmentalen / artikulären Fehlfunktionen und Pathologien wird von ihm beherrscht.
  • Der PT/OMT kann indikationsgemäß gekonnt und präzise Manipulationstechniken ausführen, den Patienten sicher therapeutisch
begleiten und ihm einen effektiven Therapieplan erstellen.
  • Er ist in der Lage die medizinische Trainingstherapie für alle motorischen Hauptbeanspruchungsformen (Koordination, Kraft,
Schnelligkeit, Beweglichkeit und Ausdauer) zur Prävention und Rehabilitation und kurativ zur Anwendung zu bringen.
- Der PT/OMT ist aufgrund seiner Wissenslage kooperativ, helfend und kreativ im Dialog mit medizinischen Nachbardisziplinen bzw. den
verordnenden Ärzten um effizient ökonomisch und auf direktem Weg zum Therapieziel zu gelangen.
  • Zur Ausbildung eines PT/OMT gehört eine selbstverfasste (wissenschaftliche) Forschungsarbeit. Wissenschaftliches Arbeiten ist Grundlage und Notwendiger Bestandteil der Ausbildung. Die Kenntnisse der Evidence Based Medicine sowie des Clinical Reasonings werden berücksichtigt und angewandt.
  • Der PT/OMT ist in der Lage, soziale Interaktionsfähigkeiten (kreativ und intuitiv) anzuwenden als Voraussetzung der individuellen
Problemlösungen beim Patienten- Management.
  • Er beweist eine dem gehobenen Niveau angepasste Sprachgewandtheit, sowohl schriftlich als auch mündlich.
  • Der PT/OMT verfügt über eine gefestigte organisatorische Selbständigkeit und gesicherte Eigenverantwortung bei der Durchführung der Therapie.

 

Quellenverweise:

1 http://www.dfomt.org/

Nachwort:

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

aus wettbewerbsrechtlichen Gründen weisen wir an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, dass dieser Text ausschließlich der Information dient und nicht als Werbung zu verstehen ist. Wir geben mit diesem Informationstext weder ein Heilversprechen ab noch veröffentlichen wir hiermit eine Wirkungsbehauptung. Im Einzelfall kann eine dargestellte Behandlungsform nicht angezeigt sein und darf deshalb nicht durchgeführt werden .