Wie kommt es zu einem Schlaganfall?    

Schlaganfall_Text als PDF-Datei zum Download

Unser Gehirn wird über das Herz mit sauerstoffhaltigem Blut versorgt. Diese Versorgung läuft über den Aortenbogen, in den das vom Herzen ausgeworfene Blut in den großen Körperkreislauf gelangt. Direkt an diesen Aortenbogen sind die versorgenden Gefäße für das Gehirn angeschlossen. In diesen zuführenden Arterien, oder sogar schon im Herzen selbst, können sich nun Ablagerungen (Plaques) bilden, an denen sich Blutteilchen sammeln können und einen sogenannten Thrombus bilden.

Löst sich ein solcher Thrombus, nennt man ihn Embolus, er kann dann mit dem Blutstrom in das Gehirn wandern, oder z.B. ins Herz (Herzinfarkt) oder in andere Organe (Niereninfarkt). Solange das Gefäß vom Durchmesser her nicht zu klein wird, bleibt dieser Embolus eigentlich ohne Folgen, da aber die Blutgefäße immer kleiner und feiner werden, kann es zum Verschluss eines Gefäßes kommen, man spricht von einem Hirninfarkt/ Apoplex oder im Patientendeutsch – einem Schlaganfall.

Dieser Schlaganfall entsteht daraus, dass das nachfolgende Gewebe welches sich hinter dem verschließenden Embolus befindet nicht genügend mit Sauerstoff versorgt wird (Ischämie) und daraufhin abstirbt (Abgestorbenes Gewebe = Nekrose). Im schlimmsten Fall kann die Schädigung so stark sein, dass der Patient an den Folgen dieses Schlaganfalles stirbt. Ein Schlaganfall kommt nicht immer aus heiterem Himmel, so gibt es z.B. oft auch ernstzunehmende Vorzeichen: Schwindel (oft mit Übelkeit u./o. Erbrechen einhergehend) Tinnitus (Ohrgeräusche, teilweise rasch zunehmend)

Kleine neurologische Ausfälle plötzliche Schwäche in Arm o. Bein, Doppelbildersehen, Halbseitenlähmung die aber wieder verschwinden.

Einteilung der Schlaganfälle

T I A (Transitorische Ischämische Attacke)

Dabei kommt es zu neurologischen Symptomatiken, die aber wieder zurückgehen, meist nach 24 Std.

PRIND (Prolongiertes reversibles ischämisches neurologisches Defizit)

Dabei kommt es ebenfalls zu neurologischen Symptomatiken, die zwischen 7 Tagen und maximal drei Wochen anhaltend komplett wieder zurückgehen.

Großhirninfarkt

Dabei kommt es zur massiven Schädigung von Gehirnarealen. Je nach Aufgabe dieser betroffen Areale kommt es zu Lähmungen (sog. Paresen), Sensibilitätsstörungen (Parästhesien) meist in Verbindung mit Inkontinenz, da auch die Blase über das Gehirn gesteuert wird. Welche Ausfälle gibt es bei einem Schlaganfall? Bei Großhirninfarkten kommt es jeweils zu einer vertauschten Symptomatik, d.h. immer seitenverkehrt. Dies resultiert daraus, das die linke Körperhälfte von der rechten Großhirnhälfte kontrolliert wird, und die rechte Körperhälfte von der linken Großhirnhälfte. Dies bezieht sich jedoch nur auf die Großhirn- u. Stammhirnnervenbahnen, da diese sich kurz unterhalb des Großhirns überkreuzen (sog. Pyramidenbahnkreuzung).Zum Großhirn haben wir aber auch das passende Gegenstück, nämlich

das Kleinhirn. Die Kleinhirnbahnen überkreuzen sich nicht (sog. extrapyramidale Bahnen), daher sind Schädigungen im Kleinhirn immer auf der Seite zu finden, auf der sich auch die Symptome zeigen, solange es sich um eine zentrale Schädigung durch einen Infarkt handelt. Aufgabe des Kleinhirns ist es die vom Großhirn kommenden Informationen zu verarbeiten und so die Körperbewegungen und Funktionen aufeinander abzustimmen, außerdem regelt es: den Muskeltonus (Grundspannung des Muskels) die unwillkürliche Motorik die Mimik die Körperhaltung u. das Gleichgewicht. Deswegen kommt es bei einem Hirninfarkt / Schlaganfall zu einem so komplexen Beschwerdebild. Risikofaktoren können sein: anhaltend hoher Blutdruck (z.B. sog. Hypertonie, durch Übergewicht) gestörter Fettstoffwechsel (durch Fehlernährung, Alkoholkonsum) Diabetes Herzrhythmusstörungen (durch Hypertonie, Schilddrüsen-erkrankungen) Allg. Durchblutungsstörungen (Beine, Arme, Herzen) Therapie: Vermeiden bzw. senken der Risikofaktoren Medikamentöse Therapie Operative Therapie (Aufweitung verengter Gefäße, lasern von Gefäßplaques,) Krankengymnastik (Bobath-Therapie) Wir wollen, dass Sie gesund werden und bleiben!

Andreas Kratzke

Schlaganfall_Text als PDF-Datei zum Download

 

Nachwort:

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

aus wettbewerbsrechtlichen Gründen weisen wir an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, dass dieser Text ausschließlich der Information dient und nicht als Werbung zu verstehen ist. Wir geben mit diesem Informationstext weder ein Heilversprechen ab noch veröffentlichen wir hiermit eine Wirkungsbehauptung. Im Einzelfall kann eine dargestellte Behandlungsform nicht angezeigt sein und darf deshalb nicht durchgeführt werden .